FQS-Schwerpunktausgabe "Partizipative, qualitative Forschung: Was? Wer? Wie? In wessen Interesse?"

Herausgeber

Jarg Bergold (Freie Universität Berlin, Deutschland)   

David Fryer (Charles Sturt University, Australien)  

Stefan Thomas (Freie Universität Berlin, Deutschland)  

 

Call for Papers 

In dieser Schwerpunktausgabe wollen wir Beiträge veröffentlichen, in denen philosophische, ethische, politische, ideologische und methodologische Themen aufgegriffen werden, die für partizipative Forschung wichtig sind. Sie sollen möglichst auf dem Hintergrund konkreter, empirischer Forschungsprojekte diskutiert werden. Wir wollen keine Themen vorschreiben oder ausschließen, aber wir sind u.a. interessiert an Themen wie:

Wer partizipiert in welcher Weise und bei welchen Entscheidungen, bei welchen Gelegenheiten, in Bezug auf welche Themen, mit welchen Ergebnissen, für wen und in wessen Interesse an partizipativen Forschungsprojekten?

 Wir sind auch besonders an Beiträgen interessiert, welche selbst ein Beispiel für partizipative Praxis darstellen sowie an Beiträgen, die den Leser/die Leserin anregen, an der Konstruktion des Wissens teilzunehmen. Wenn möglicherweise, wie BARTHES es formuliert hat, "der Tod des Autors die Geburt des Lesers ist", könnte der Tod des vereinzelten Forschers/der vereinzelten Forscherin bzw. der Wissenden die Geburt der partizipativ Erforschten/des Gewussten sein.

 Wir wollen das Einreichen von Beiträgen anregen, die fortschrittliche oder problematische Themen hinsichtlich des Verhältnisses von partizipativer Forschung und Demokratie, der Relevanz von räumlichen und zeitlichen Kontexten für die partizipative Forschung, von Nachhaltigkeit und von Datenschutz aufgreifen. Wir möchten auch dazu auffordern, Beiträge einzureichen, welche die Möglichkeit von Kritik an der partizipativen Forschung eröffnen, z.B. ob der Terminus nicht zu häufig dazu benutzt wird, um Praktiken, die mehr im Interesse der Forschenden als der "Beforschten" sind,  zu verschleiern bzw. ihnen eine Pseudo-Legitimität zu geben. Weiterhin wollen wir Beiträge anregen, in welchen diskutiert wird, wie und von wem die Qualität partizipativer Forschung beurteilt werden sollte.

 Wir laden Sie ein, Ihr Interesse an der Mitarbeit durch einen Abstract (250 Wörter) anzumelden. Wir werden Ihnen dann umgehend Feedback darüber geben, ob der Vorschlag in die Thematik der Schwerpunktausgabe passt und Sie in diesem Fall bitten, einen ausgearbeiteten Beitrag einzureichen. Die eingereichten Beiträge werden dann von zwei Gutachter/innen beurteilt.

 

Deadlines

  • Abstract (250 Worte): spätestens 15. März 2010

  • Ausgearbeiteter Beitrag: 15. Juni 2010

  • Publikation: 30. Mai 2011

 

Senden Sie Abstract bzw. Beitrag bitte an jarg.bergold@fu-berlin.de

Die Richtlinien für Autor/innen finden Sie unter http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/about/submissions#authorGuidelines.