Springe direkt zu Inhalt

Jahresbericht 2006

Das im letzten Jahr gegründete Institut für Qualitative Forschung dient der Förderung, Verbreitung und Weiterentwicklung qualitativer Methoden in Forschung und Lehre durch Information, Dokumentation, Ressourcenbereitstellung sowie Beratung, Weiterbildung und Vernetzung von qualitativ Forschenden. Entsprechend dieser Zielstellung wurden in 2006 insbesondere die Arbeitsbereiche zur Methodenberatung und Netzwerkbildung ausgebaut.

Workshops und Methodenberatung, Forschungssupervision

Auf der Basis des abgeschlossenen Kooperationsvertrags zwischen GESIS-ZUMA Mannheim und dem Institut für Qualitative Forschung wurde auch 2006 wieder der wesentliche Teil des Workshopprogramms zu qualitativer Forschung bei GESIS-ZUMA, Mannheim durch das Institut für Qualitative Forschung bestritten. Die mehrmals angebotenen Workshops zu "Qualitative Interviews" und "Grounded Theory Methodologie" gehören zu den nachgefragtesten Angeboten des bundesweit einmaligen Beratungsservices für die Sozialwissenschaften und benachbarte Disziplinen.

Workshops, Methodenberatungen und Forschungssupervisionen wurden zudem beim Institut für Qualitative Forschung verstärkt von Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen angefragt. 2006 wurden Veranstaltungen abgehalten bei dem bayrischen Forschungsverbund Transnationale Netzwerke (fortrans), Wissenschaftszentrum Berlin, Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, Erkner und beim Deutschen Jugendinstitut München; ferner für den DFG-Graduiertenkolleg "Pfade organisatorischer Prozesse" an der Freien Universität Berlin sowie für einen Doktorandenworkshop an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam.      

Das Institut für Qualitative Forschung hat federführend das Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung ausgerichtet, bei dem sich nach der Auftaktveranstaltung im letzten Jahr nunmehr bereits fast 400 Teilnehmende einfanden; weit mehr hatten sich angemeldet, konnten aber nicht mehr zugelassen werden. Das gemeinsam mit dem Fachbereich Erziehungswissenschaften und dem Center für Digitale Systeme veranstaltete Berliner Methodentreffen verbindet Elemente von Tagungen mit Workshops und Methodenberatung und hat so ein hohes Alleinstellungsmerkmal. In insgesamt 28 Forschungswerkstätten und Workshop wurde die Vielfalt und Verschiedenheit in qualitativer Forschung vorherrschender Ansätze und Verfahren demonstriert. Als externer Partner war GESIS-ZUMA Mannheim in die Planung des Berliner Methodentreffens involviert, die Hans-Böckler-Stiftung ist wieder der Hauptförderer gewesen.        

Ressourcen und Netzwerkbildung

Die vom Institut für Qualitative Forschung vorgehaltenen Ressourcen für qualitative Forschung wurden weiter entwickelt. Im Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research (FQS) wurden wieder drei Ausgaben mit insgesamt mehr als 150 Beiträgen  veröffentlicht. Die Mailingliste für Qualitative Sozialforschung (QSF-L) wurde mit mehr als 400 Anfragen und Mails gut frequentiert und freut sich zunehmenden Interesses; dies gilt auch für die internetbasierte Methodenbegleitung im Rahmen der NetzWerkstatt. Im zurückliegendem Jahr waren mehr als 40 Promovierende darin (selbst-) organisiert und nutzten die vom Institut für Qualitative Forschung bereitgestellten tools.

Kooperationen und Wissenschaftlicher Beirat

2006 wurden mit dem Zentrum für Historische Sozialforschung und der Akademie für Arbeit und Politik der Universität Bremen Kooperationen vereinbart, die auf ein Stärkung der qualitativen Forschung zielen, insbesondere in Fragen von Lehre und der außeruniversitären Aus-/Weiterbildung. Damit bestehen nunmehr mit acht Institutionen kooperative Beziehungen.

Zudem wurden die Direktoren (Wilhelm H. Schröder, ZHSF; Thomas Leithäuser, APP) in den wissenschaftlichen Beirat des Instituts für Qualitative Forschung berufen, der sich nun aus insgesamt zwölf Mitgliedern zusammensetzt.

Kontakt

Dr. Günter Mey
Wissenschaftliche Geschäftsführung

Institut für Qualitative Forschung
in der Internationalen Akademie
Freie Universität Berlin
Habelschwerdter Allee 45, PF 4
D-14195 Berlin

E-Mail: mey@qualitative-forschung.de
Tel.: +49 / (0)30 / 838 - 55 725
Fax: +49 / (0)30 / 838 - 52 843