Online-Umfrage zu SSOAR gestartet

Eine rege Beteiligung wird erhofft

News vom 10.02.2008

Mit SSOAR – dem Social Science Open Access Repository – soll eine für Forschende nützliche Ressource geschaffen werden: ein Dokumentenserver für die Sozialwissenschaften, in dem Artikel aus Zeitschriften und Beiträge aus Sammelbänden, Monografien und andere qualitätsgeprüfte Texte weltweit kostenfrei zugänglich sind. SSOAR steht für den sogenannten grünen Weg des Open Access und wird in der Aufbauphase von der DFG gefördert.

Um die Entwicklung von SSOAR von Beginn an auf den Bedarf potenzieller Nutzerinnen und Nutzer hin abzustimmen, wurde eine Online-Umfrage geschaltet, mittels der Interessierte ihre Präferenzen und Wünsche etc. mitteilen können. Die Befragung ist insoweit keine Erhebung im traditionellen Sinne, sondern soll parallel zum Aufbau von SSOAR für Interessierte eine Beteiligungsmöglichkeit eröffnen.

Die Betreiber von SSOAR erhoffen sich eine rege Resonanz und Mitwirkung: "Je mehr Forscher und Forscherinnen uns sagen, was sie sich wünschen, desto alltags- und praxisrelevanter können wir SSOAR entwickeln und damit eine wirklich nützliche Ressource an die Community übergeben", sagt Katja Mruck (Freie Universität Berlin).

Alle Ergebnisse dienen einer exakteren Bedarfseinschätzung und der internen Abstimmung und Koordination der Arbeitsschritte zwischen den Projektpartnern der Freien Universität Berlin (dies sind das Center für Digitale Systeme und das Institut für Qualitative Forschung) sowie GESIS (die Abteilung Informationszentrum Sozialwissenschaften in Bonn).

In regelmäßigen Abständen werden die Daten aufbereitet und in Trendberichten zusammengefasst sowie über den SSOAR-Newsletter und auf der Webseite veröffentlicht.

39 / 40